mehr

Letztes Feedback

  •     20.08.17 04:08
  •     20.08.17 04:08
  •     20.08.17 04:08
  •     20.08.17 04:08
  •     20.08.17 04:08
  •     20.08.17 04:08

Meta





 

vom Planen eines UB zum Irrsinn eines Schulbuches

nachdem ja nun mein erster UB Termin fest steht, bin ich seit Freitag am Planen. Mehr oder weniger.
Mittlerweile steht das Unterrichtsthema fest und auch in etwa grob was ich machen will.
Thema der ab morgen beginnenden Unterrichtseinheit wird Prismen und Zylinder sein. Der UB wird innerhalb dieser Einheit die 7. Stunde sein. Aktuell bin ich am Suchen von offenen Aufgaben zum Thema Oberflächenberechnung bei Prismen und Zylindern. Wobei ich auch da schon eine grobe Idee habe. Mein zeitlicher Plan ist es bis morgen die Aufgabe zu haben, damit ich alles andere auch Planen kann.

Da ich ab morgen dann auch wieder den normalen Unterricht halte, planen ich nebenbei diesen.
Die Einheiten in dem Schulbuch fangen bei uns immer mit einem "Kompetenztest" an. Ok.. Ich persönlich finde diesen ein wenig sinnfrei. Denn nach dem Test wird nicht weiter damit gearbeitet. Also.. warum soll ich ihn machen? Damit ich hoffen kann, dass die Schüler freiwillig etwas zuhause wiederholen? Bei den Meisten wird es wohl beim Hoffen bleiben. Aber ok, mag auch sein, dass ich dieses Thema extrem kritisch sehe, da ich meine Abschlussarbeit über Diagnosemöglichkeiten geschrieben habe. Und Kompetenztests fallen nun einmal darunter.
Aber nur damit könnte ich ja noch leben. Plan ich halt meinen Unterricht so, dass ich auch in der nächsten Stunde damit arbeite und es somit als Test sehe, wo meine Schüler stehen. Quasi die Schüler da abhole wo sie sich befinden. (es lebe die Differenzierung und das individualisierte Lernen..)
Da ich nun morgen meine Schüler mit diesem Test "erfreue", habe ich ihn selbst auch einmal gemacht.
a) damit ich in etwa planen kann wie lange sie dafür brauchen
b) ich verlange es von ihnen, also ist es nur fair, wenn ich es auch einmal mache.
Ergebnis: Dieser Test hat es echt extrem in sich. Ich hab knappe 1 1/2 Stunden dafür gebraucht. Und saß teilweise da und musste selbst nachschauen und lange überlegen. Somit: Meine Schüler schaffen das nicht.. Und vom zeitlichen Aspekt mal abgesehen, wäre es auch schrecklich demotivierend für sie.
Meine zweite Feststellung: Es werden Sachen verlangt, welche erst nächstes Jahr behandelt werden. (Satz des Pythagoras) Natürlich kann ich ein Prisma auch ohne zeichnen.. Aber es dauert so unendlich viel länger, weil man alles ausmessen muss.
Somit stellt sich mir die Frage, was bezwecken die Macher dieses Schulbuches damit? Komplette Demotivation aller Schüler? Den Schülern zeigen, dass sie nichts können? Denn das wird dadurch erreicht.. Traurige Welt.

Ich plane dann also die Stunde für morgen doch noch mal um..
So viel zu den Schulbüchern.

17.4.16 13:35

Letzte Einträge: Unterrichtsbesuch

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen